Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
26.09.2011, 05:09 PM (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.09.2011 05:15 PM von poly.)
Beitrag: #1
Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
ich möchte, dass in diesem thema punkte genannt werden, die einem deutschen "michel", oder dem "otto normalverbraucher" die augen öffnen, so dass er erkennt, warum wir - mitglieder dieses forums - überhaupt veränderungen wollen.

seht das thema als wirklich ein thema, dass einem menschen die augen öffnen soll, der nicht im geringsten ahnung hat, warum es sinn hat sich zu empören.

warum hat es sinn, uns zu empören?


PS: dieses thema hat große ähnlichkeit mit dem thema "ich empöre mich über....". doch ziel dieses themas soll in erster linie nicht der ausdrück eurer empörung sein, sondern argumente dafür, überhaupt empört zu sein. denn für viele menschen scheint die welt sicherlich noch heile.
ich möchte selbst erstmal keine argumente nennen, sondern eure hören.

Eine Idee kann man nicht töten. Sie ist kugelsicher.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.10.2011, 03:25 AM (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.10.2011 04:34 AM von Janus99.)
Beitrag: #2
RE: Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
Empörung ist in erster Linie ein Ausdruck von Hilflosigkeit!

Und weil der Mensch sich hilflos fühlt, sucht er genötigterweise nach Auswegen, die ihm aus der Hilflosigkeit befreien.

Dieses Gefühl kann mitunter in einem Zustand der Ohnmacht enden, welches nur noch schwer zu ertragen ist.

Menschen die sich ohnmächtig fühlen sind auch mutlos und in ihrer Entscheidungsfindung gehemmt. Dieses führt meist in die Verdrängung von aufgestauter Wut, bis hin zur Agonie. Das allein ist schon empörend genug.

Nun hat der Mensch die Qual der Wahl:
A. Entweder zu kämpfen um sich seiner Ohnmacht zu befreien oder aber
B. Zu resignieren und sich den für ihn unvorteilhaften und eingeschränkten Bedingungen anzupassen.

Ich habe in den letzten Jahren die Feststellung gemacht, dass der sogenannte "deutsche Michel" und damit schließe ich mich selbst mit ein, die scheinbare Erkenntnis hat, nichts gegen diese korrupten Politiker oder gegen die Machenschaften der weltweit agierenden Wirtschaftskapitänen und den Finanzjongleuren ausrichten zu können. Dieses ist jedoch, wie ich nun heute weiß nur eine Illusion. Es ist ein Schleier der undurschaubar zu sein scheint, doch bleibt es nur ein Schleier und mehr nicht. Unser Geist ist zu größerem fähig, sobald wir es zulassen mutig zu sein und alle Bedenken hinter uns lassen.

Es wurde und wird immer noch uns Normalbürgern auf subtile Art und weise weiß gemacht, das der Staat und der Markt schon alles regulieren können. Uns wird vorgegaukelt, wir seien ausreichend versorgt und das wir uns keine Sorgen machen bräuchten.
Doch in Wirklichkeit wird von denen künstlich Knappheit erzeugt um die Profite der großen Unternehmen zu maximieren. Als Nebeneffekt bekommen wir sozusagen als Gratisgeschenk Gefühle der Existenznot mitgeliefert, die wiederum Angst und Unbeweglichkeit in uns provozieren.

Das wiederum bedeutet Stress und führt zu chronischen Ängsten, die unsere Gesundheit stark beeinträchtigen können. Rationales und freies Denken wird damit blockiert.
Ich bin persönlich nicht umbedingt ein bekennender Verschwörungstheoretiker aber angesichts der gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte, fällt es mir außerordentlich schwer darüber weg zu sehen, dass Politik und die 10% der Reichsten auf unserer Erde ein System der Unterdrückung und Sklaverei geschaffen haben das schon seit Jahrtausenden wundrbar im Sinne der Mächtigen funktioniert - frei nach dem Motto - Dividende et impera. Ungleichheit ist sozusagen gewollt um zu trennen, so das Einheit erst gar nicht zustande kommen kann.
Die Freiheit und die Demokratie sind nur vorgaukelt und haben uns Unfreiheit, Faschismus,Umweltzerstörung, Krieg und Elend eingebracht.

Und je mehr Menschen dies nun offensichtlich begreifen, desto größer wird die Empörung. Ich denke, wir alle sollten uns nicht mehr länger von der skrupelosen Angstmaschinerie, die die Politik, die Wirtschaft und die Mainstream Medienindustrie als bewusstes Propagandamittel einsetzt, beeindrucken lassen. Ignorieren wir sie, wenn sie uns mit Stellenabbau drohen oder eine neue fingierte Terrordrohung inszenieren, uns ständig Katastrophen zeigen um uns Angst machen zu wollen.
Wir leben in einer Welt der Täuschung, der Lüge und des Betrugs. Wie sagen Nein dazu und stehen aufrecht mit offenem Visier und spucken ihnen ins Gesicht. Sie sollen spüren das wir sie allmählich durchschauen und wir Ihnen ein für allemal Einhalt gebieten werden.

Wir sollten es schaffen, eine öffentlichkeitswirksame Gegenbewegungen zu etablieren die stark genug ist gesellschaftliche Veränderungen einzuleiten. Da ist die Protestbewegung "Echte Demokratie jetzt" ein guter Anfang in die richtige Richtung.
Doch es müssen weit aus mehr Menschen aus ihrer Angststarre und Altagslethargie aufwachen.
Dazu brauchen wir mehr mutige Leute die vorangehen und die Fackel der Freiheit, der Gleichheit und der Brüderlichkeit hoch zu halten. Ich möchte gerne so einer sein "ein Krieger des Lichts". Auch ich bin in den letzeten Jahren durch dunkle Abwege gegangen und stand das ein oder andere Mal vor dem Abgrund.

Ich will keine Angst mehr haben, ich will wach sein und klar in meinen Gedanken. Diese Bewegung welche wir hier aktuell erleben kann sich noch zu einem sehr Großen, ja wundervollen Ereignis ausbauen.

Die Zeichen sind unverkennbar. Doch fürchte ich das alle Regierungen dieses Erwachen der Völker mit einkalkulliert haben und sich gerade jetzt darauf vorbereiten, ihre Angstmaschinerie aufzurüsten um die Protestbewegung im Keim zu ersticken.

Ich wünsche mir so sehr, dass dies nicht eintreffen wird. Wir müssen es schaffen stabile Netzwerke zu etablieren, die auf längere Sicht immer wieder friedliche Aktionen durchführen können um:

1. Die Menschen wachzurütteln (Aufklärung, Bildung ect).

2. Neue Kontakte knüpfen (Netzwerkbildung).

3. Das Empörtsein lautstark in allen möglichen Medien kundtun. Wir sollten keine Rücksicht mehr auf die Regierung nehmen und pemanent auf Fehlentwicklungen in der Gesellschaft hinweisen. Ziviler Ungehorsam ist Pflichtprogramm.

4. Politiker bloßstellen, soweit bekannt ist, dass sie nicht im Sinne der Bevölkerung handeln.

5. Unternehmen aus Finanz-, Industrie- und Wirtschaft öffentlich anprangern, die verwickelt sind in menschenunwürdige Geschäftspraktiken, Ausbeutung und Lohndumping ect. sofern sie nachweislich bekannt sind.

6. Von Vorteil wäre es auch friedliche Störaktionen vor bekannten Unternehmen (z.B. Deutsche Bank) zu iszenieren (kreativer flashmob z.B.), mit dem Ziel, die Staatsgewalt zu provozieren. Anschließend eine sofortige Auflösung der kleinen Versammlungen durchführen und in Guerillamanier eine Neuafstellung an anderen strategischen Stellen mit anderem Themenschwerpunkten einbauen. Es muss dabei das Ziel verfolgt werden, möglichst viele "Ordnungskräfte" zu binden.
Es soll Verwirrung und Unsicherheit bei den Entscheidungsträgern provozieren.

7. Bürgerbegehren einrichten, mit der Forderung alternativer Gesellschaftsmodelle.

8. Schaffung eigener Gesellschaftsmodelle in Zusammenarbeit mit etablierten NGO´s, Vereinen, Stiftungen, Unternehemen ect.

9. Forderung und Einführung einer ethischen Direktive - sollte eingebettet werden im Grundgestzt, die es Staatsbediensteten strengstens untersagt, Geheimverträge mit Lobbygruppen abzuschließen. Lobbys müssen endlich verboten werden.

10. Eine stärkere Forderung der Regulierung der Finanzmärkte. Zerschlagung von Großbanken.
Verbot von zweifelhaften Spekulationsprodukten.

11. Das höchste Gebot eines jeden Protestierenden sollte Gewaltfreiheit sein. Keine Angriffsfläche bieten für Eskalationstaktiken von Seiten der Staatsgewalt.

Im Großen und Ganzen gilt es, den Menschen wieder Mut und Hoffnung zu geben. Es wagen eine bessere Welt gemeinsam zu denken,zu schaffen und nicht nur zu erträumen. Visionen umsetzen sofern sie realisierbar sind.
Es unseren Regierungen unmissverständlich klar machen, dass die Völker der Souverän eines jeden Staates sind und nicht deren Vertrteter, die jenen Völkerne dienen sollen.

Private Unternehmen sollten sich umstellen und nicht den Profit als Ultima Ratio ansehen, sondern die Bedürfnisbefriedigung der Konsumenten in den Vordergrund stellen, mit dem Ziel das möglichst beste und effizienteste Produkt herzustellen und letztendlich alle Leistungsträger an der Wertschöpfungskette angemessen und gerecht teilhaben zu lassen.

In diesem Sinne, alles Liebe an alle Mitforenten. Und wenn jemanden hier meine Thesen interessieren oder es zu kritisieren wünscht oder wietere Themen hinzuzufügen möchte so lade ich alle hier ein mit mir darüber zu diskutieren.

Ich freue mich schon jetzt auf weitere Beiträge.

@ Poly
Deine Frage hier ist wirklich gut und inspirierend, ich hoffe Du weckst damit noch weit größeres Interesse.
Ich bin gespannt, was Du zu meinem Beitrag schreiben wirst.

Einer für alle, alle für einen (aus die drei Musketiere, des Alexandre Dumas)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.10.2011, 02:50 PM (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.10.2011 02:51 PM von poly.)
Beitrag: #3
RE: Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
janus, dieses thema war dafür gedacht, gründe aufzubringen, überhaupt empört zu sein. dafür hast du einige argumente genannt und dafür danke ich. deine forderungen teile ich, außer denen die zur provokation der mächtigen dienen, denn provokation ist nicht unser ziel. als unser aller ziel sehe ich die mitbestimmung. wer sich mein konzept dazu ansehen will: http://www.echte-demokratie-jetzt.de/for...hp?tid=286

Zitat:
"Und wenn jemanden hier meine Thesen interessieren oder es zu kritisieren wünscht oder wietere Themen hinzuzufügen möchte so lade ich alle hier ein mit mir darüber zu diskutieren."
janus, nimms mir nicht böse, aber wenn du über deine thesen diskutieren möchtest, mach bitte ein eigenes thema dafür auf.

Eine Idee kann man nicht töten. Sie ist kugelsicher.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.10.2011, 08:26 PM (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.10.2011 08:30 PM von Janus99.)
Beitrag: #4
RE: Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
Hallo poly,

ich habe mich wohl etwas zu sehr hervorgewagt, darum bitte ich Dich um Entschuldigung.
Es ist natürlich Dein Thema und ich wollte mich nicht wie ein Kuckuk ins fremde Nest setzen.
Ich bin noch neu hier und habe lediglich den Wunsch, meine eigene Empörung mit anderen zu teilen. Denn so wie ich es im oberen Text beschrieben habe, fühle ich mich angesichts der Bedrohungen, die immer offensichtlicher werden hilf- und machtlos.

Nicht nur, dass ich zu gerne etwas daran ändern möchte, es ist auch so, dass ich mit anderen besorgten Menschen in Kontakt treten möchte, um die Zuversicht zu bekommen, gemeinsam etwas verändern zu können. Dazu gehört auch, das Empörtsein des anderen zu verstehen.
Ich gehe mal stark davon aus , das ein jeder der hier aktiven Foristen das spanische Manifest gelesen hat. Ich habe es auch gelesen und war sofort überwältigt von der Klarheit, Ehrlichkeit und Tiefe dieses Dokuments.

Ich bin davon überzeugt, dass dieses Forum eine gute Anlaufstelle für viele Empörte sein kann.
Sie sind nicht allein, sie können sich mitteilen, sie finden Zuhörer und deren Verständnis.
Das birgt ungemein viel kreatives Potential. Es muss nur freigesetzt werden und damit steigt auch der Mut und der Wille aktiv zu werden.

Die Provokationen die ich in meinem Text angedeutet habe, dienen lediglich dazu den Mächtigen klar zu machen, dass sie angesichts einer starken Bürgerbewegung, keine andere Wahl mehr haben, sich mit dem Souverän auseinander zu setzen.

Ich bin für eine friedliche und gewaltfreie Bewegung, dass ist ein Muss. Ich hoffe dass ich diesen Standpunkt noch einmal erhärtet habe. Mir schwebt da im Gedanken als Vorbild Mahatma Ghandi vor, der es mit seiner friedlichen Bewegung geschafft hat, die englischen Kolonialherren aus seinem Land zu vertreiben. Bei uns ist die Sachlage natürlich eine ganz andere, doch ist sie ebenso evident und ernst. Es geht schließlich um die Zukunft unserer Demokratie. So wie sie jetzt ist, ist sie nur noch ein verlogener Abglanz einer wunderbaren Nachkriegsidee. Der Schein überwiegt das Sein und verdirbt die Frucht der Freiheit die gepflückt werden will.
Der Bürger darf zwar wählen, aber nicht wirklich mitbestimmen. Doch diese These ist dennoch zu kurzsichtig. Ich denke, dass wir alle uns mehr interessieren sollten an den Entscheidungsprozessen unserer Bundesregierung und der EU. Unsere Bewegung sollte nicht nur eine Protestbewegung sein, sondern ein politisches und bürgerliches Aufklärungsinstrument. Jeder soll erfahren können was uns Politiker erklären wollen und was sie uns verbergen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.10.2011, 06:33 PM
Beitrag: #5
RE: Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
Hey meine Lieben .. von dieser Seite habe ich auch noch so eine Grund

http://www.gf-freiburg.de

Langeweile oder die emotionale Pest

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Neurotische Energieblockaden erkennen und therapieren

Eva Maria Bacso, Psychotherapeutin

Langeweile

In den Dramen von Anton P. Tschechow (1860-1904) begegnet uns dieses Lebensgefühl zum ersten Mal in aller Deutlichkeit. Freilich, damals schien die Langeweile das Privileg der oberen Zehntausend zu sein. Und sie hatte noch immer einen Rest von Poesie, oder sollte man eher sagen: von bewußt gelebter Melancholie? Denn die Protagonisten jenes impressionistischen Dichters haben sich ein noch irgendwie bewegtes, bewegbares Innenleben bewahrt - auch dann, wenn sie gar nichts tun, weder geistig noch körperlich. Immerhin, sie sprechen ihre Sehnsüchte offen aus, haben „Pläne", die sie zwar nicht zu verwirklichen gedenken, weil sie dafür Änderungen in ihrem Leben vornehmen müßten. Und nichts ist ihnen so unangenehm, ja geradezu verabscheuungswürdig, als einen neuen Anfang zu wagen. Also geben sie sich Tagträumen hin, trinken Tee, quälen sich und andere - aber sonst tun sie gar nichts. Sie langweilen sich eben.

Wenn das Leben dann gar nicht mehr auszuhalten ist, bringen sie sich um, im Duell oder im Selbstmord. Und wenn sie wenigstens dem Tod etwas Aufregendes abzugewinnen versuchen, dann wählen sie Russisches Roulette.

So wie Tschechow die Langeweile beschreibt, haben wir immer noch den Eindruck, daß sie mit der russischen Landschaft zusammenhängt, mit ihrer unendlichen Weite und Einsamkeit, und mit der hohen Sensibilität der russischen Seele, die es nötig hat, in sich zu ruhen.

Langeweile

In unserem Zeitalter des Fernsehens, der Computer und ihrer Internets, hat die Langweile ganz neue Dimensionen bekommen. Sie kennt keine gesellschaftlichen Unterschiede mehr, erfaßt alle Altersgruppen, ist unabhängig von Bildungsstand und Beruf. Der Mensch, vertraut mit High Tech und Roboterstimmen, vereinsamt immer mehr.

Und es ist nicht mehr die Einsamkeit der Natur, des natürlichen Geschöpfes, es ist die Kälte und Öde technischer Gebilde. Nur für sich allein hockt der Mensch vor den Tastaturen und Bildschirmen, hält stille Zwiesprache mit erfundenen Symbolen, Formeln, Bildern, wird zum technischen Autisten. "Kommunikation" mit der ganzen Welt, "Nachrichten" aus aller Welt - sie langweilen uns schließlich zu seelisch-geistigem Tode.

Der Wiener Psychotherapeut Viktor E. Frankl spricht in diesem Zusammenhang vom Gefühl der „inneren Leere": In zunehmendem Maße bemächtigt sich des Menschen ein Sinnlosigkeitsgefühl. Es ist, als würden sich die Menschen treiben lassen, damit sie die Zeitvertreiben. Sinn- und ziellos leben sie, Hauptsache, die Zeit vergeht. Wenn wir die Motivation ihrer Handlungen unter die Lupe nehmen, dann finden wir den Willen zur Macht und den Willen zur Lust, aber keine Spur vom Willen zum Sinn. Wenn Sie ein Ziel vor Augen haben, dann ist es entweder die Macht oder die Lust, oder beides in einem: die Lust der Macht.

Langeweile

Sie geht heute mit Gleichgültigkeit einher, mit dem Verlust des Interesses an der Welt. Es mangelt an Initiativen, in der Welt etwas zu verändern, zu verbessern. Der Mensch fällt in ein existentielles Vakuum, in dem er - gelangweilt - darauf verzichtet, die Frage nach dem Sinn des Lebens zu stellen.

Der Psychoanalytiker Wilhelm Reich bezeichnet solch emotionelle Öde gar als „emotionelle Pest". Die epidemischen Ausbrüche dieser emotionellen Seuche äußern sich in Ausbrüchen von Gewalt und Kriminalität kleinen und großen Stils, vor allem auch in den zwischenmenschlichen, in den sexuellen Beziehungen. Wilhelm Reich erkannte, daß solche akuten Pestanfälle regelmäßig durch eine Störung des Liebeslebens hervorgerufen werden, eine Störung, die nicht selten in gesellschaftlichen Verhaltensregeln begründet ist.

Der Pestanfall wird nicht wie ein hysterischer Anfall als Ich-fremd oder krank empfunden. Ein Grundzug der emotionellen Pestreaktion ist, daß Handlung und Begründung der Handlung einander niemals decken. Das wirkliche Motiv ist verdeckt, ein scheinbares Motiv ist der Handlung vorgeschoben.

In der natürlich gesunden Reaktion fallen Motiv, Handlung und Ziel in eine organische Einheit zusammen - sie ist nicht verhüllt, sondern unmittelbar verständlich. Die emotionelle Pest hingegen hat irrationale Wesenszüge, ist konträr allem klaren Denken und gesundem Lebensgefühl.

Ein Fallbeispiel:

Eine Klientin, 34 Jahre, Angestellte, verheiratet, zwei Kinder, kommt mit unerklärlichen Kopf- und Rückenschmerzen in meine Praxis. Sie spricht mit klagender Stimme, ist offensichtlich mißgelaunt, kraft- und antriebslos. Nach einer gewissen Zeit spricht sie auch von ihrem Liebesleben und sagt, daß es schon lange in dieser Richtung nichts mehr gäbe. Plötzlich aber bekommt sie einen Wutanfall, will mir klarmachen, daß sie mit ihrem Mann „vereinbart habe", sich kein Sexualleben mehr „zu wünschen". Ich frage nach dem Grund. Sie sagt, sie wolle von ihm nicht mehr berührt werden. Ihre letzte „Gemeinsamkeit' sei die Musik, aber auch die langweile sie schon seit geraumer Zeit. Aufgewühlt von starken Gefühlen, die die Patientin jedoch keineswegs zugeben will, springt sie auf, läuft weg - und hat keine Rückenschmerzen mehr.

Ich analysierte den Fall noch einmal und kam auf eine schwere Sexualstauung, die sich im geschilderten Ausbruch löste.

Sexualstauungen gehören zu den neurotischen Energieblockaden, deren vornehmliche Ursache die Interesselosigkeit ist (oder wie Wilhelm Reich sagt: die„emotionelle Pest").

Die Interesselosigkeit hat viele Namen: Gefühllosigkeit, Herzlosigkeit, Seelenlosigkeit, Stumpfheit, Taubheit, Leidenschaftslosigkeit, Starre. Alle diese beschreiben einen Stau der Gefühle und der Gedanken, der mit der Sexualstauung einhergeht. Woran verliert man das Interesse zuerst, am Denken oder an der Sexualität? Ein dümmlicher Witz sagt, daß Frauen, die die Antibabypille nehmen, nicht mehr zu „denken" brauchten. Immerhin aber ist es Tatsache, daß bei vielen Männern nach Entfernung der Prostata aus brillanten Denkern alberne, laszive Schwätzer werden. Menschen, die selbst kein Interesse haben, erwecken auch keines, es fließt ihnen keine spontane Aufmerksamkeit zu. Wenn sie auffallen, dann nur im negativen Sinn. Sie wirken unsicher und sind es auch. In ihrem Charakter ist keine Beständigkeit, man kann sich nicht auf sie verlassen. Sie ändern ihre Meinung leicht und schnell ohne einen ersichtlichen Grund. Sie sind auch kaum kontaktfähig, weder für dauerhafte Kontakte mental-emotionaler Natur noch für sexuelle.

Neurotische Energieblockaden,gleichgültig auf welcher Grundlage entstanden, drücken sich auch im äußeren Erscheinungsbild aus.

Schauen wir uns den Cartoon an, finden wir eine tiefschürfende Wahrheit in dem was die Peanuts uns sagen.

Bei depressiver Niedergeschlagenheit kann sich die Stauung nur dann richtig entwickeln, wenn der Kopf hängt. Hängt er, verzieht sich auch die Wirbelsäule aus der elastischen SForm in die rigide C-Form. Der Depressive„muß" in der Haltung kraftlos und in seinen Handlungen behindert sein.

Ähnliches gilt für die sogenannte Fötus-Haltung auf Polstermöbeln oder im Bett. Was sagt uns der gewölbte Rücken? „Rutsch mir den Buckel runter! Es interessiert mich alles nicht!"

Und was sagen die verspannten Beine? Im Sonnengeflecht ist eine generelle Verstopfung, es kommt keine Kraft herunter, keine Leben. Wir haben keine Kraft, keine Lust irgendwohin gehen zu wollen oder auch nur stehen zu bleiben. Die Unsicherheit ist schlimm, die Füße legen nicht gut auf, die Bodenhaftung ist kaum vorhanden.Wir stehen und warten, es kommt aber keiner zu uns, das Warten hat keinen Sinn. Das sinnlose Herumstehen vertreibt die Zeit. Egal, wo wir stehen, wir stehen nicht am richtigen Platz, das Pflaster ist nicht richtig, vielleicht sogar die ganze Erde nicht. Diese Wurzellosigkeit! Dieses Flattern im Wind! Wir kommen zu keinem festen Halt, höchstens zu schlurfenden Gang. Freilich man müßte sich richtig bewegen, mit verspannten Beinen kann man das aber gar nicht. die Knie tun weh, die Knöchel sind zu schwach.

Die Abbildung unten zeigt uns verschiedene Stufen der Körperstarre.

A: Die Frau hat es am schwersten (wahrscheinlich hat sie auch einen Gebärmuttervorfall und Krampfadern). Die Schultern hängen, die Haare, der Busen. Sie hat am Leben schwer zu tragen.

B: Der Mann sackt in sich zusammen, er versucht die Blockaden herunterzuspielen:
- Schultern hochgezogen, Hals verkürzt, Bauch aufgedunsen
- Die Hosentaschen stützen die Hände ab
- Die Brille hilft, trotz Blockierung des Auges, doch noch etwas zu sehen
- Die Glatze zeigt, daß die Schädeldecke durch die Blockade kein Haarwachstum mehr ermöglicht
- Die Pfeife beweist den oralen Charakter, der mit der Haltung bzw. der hohen inneren Spannung einhergeht.

Die Figuren C-E zeigen die somatische Wandlung durch Lösung der neurotischen Energieblockaden: Während die Figur D noch nach einem Ausweg aus der emotionellen Leere sucht, ist die Frau C bereits entschlossen, ein „neues Leben" zu beginnen. Voll Aktivität, sich ihrer Weiblichkeit und Sexualität bewußt, schreitet sie forsch voran. Schließlich der Mann E: Er pfeift bereits auf alles Belastende, auf Zwänge, Vorurteile, Blockaden. Er ist auf dem besten Weg, frei und fröhlich zu werden, endlich wieder positiv zu denken. Seine Ausstrahlung ist nicht mehr grau und matt, sondern hell und aktiv.

Die nächste Abbildung stellt die Unterbrechung des Gefühlsflusses durch chronische Muskelverspannung dar.

Die Segmente:

1. Der Mensch kommuniziert nicht,
die Gedankenströme strahlen nicht aus seinem Gehirn.
Auch sein Orgasmus ist nicht„vollwertig" im Sinne des Ganzheitsgefühls. Nach dem Geschlechtsakt bekommt er Kopfschmerzen und Rückenverspannungen. Die Blockade der Augen ist besonders auffallend, meist ist er Brillenträger, hat sogar mehrere Brillen, zum Lesen, für die Entfernung, zum Autofahren, zum Fernsehen. Sein Gehör ist nicht intakt; er leidet an Schwerhörigkeit oderTinnitus.
Seine Gedanken kreisen um Ängste, Schuld, Scham, Zweifel. Sie führen nicht zum Handeln, was das Leiden beenden würde. Das Sich-Selbst-Bemitleiden ist eine versteckte, masochistische Freude der Seele; es kreist nun aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Die Riesenschlange des Klagens und Jammerns bewegt sich langsam auf die Glücklichen zu und erzwingt deren Mitgefühl. (Eugen Drewermann beschreibt in seinem Buch„Strukturen des Bösen" wie das Böse entsteht, er beschreibt, wie Ängste das Böse immer noch vergrößern, brutaler und sadistischer machen.)

2. Der Mensch hält sich zurück.
Die Blockade zwischen dem „Stirnband" und dem Schultergürtel macht den Gesichtsausdruck zunichte. Es kommt zu Lymph- und Blutstauungen (Doppelkinn, Falten, Hängebacken). Das Gesicht wird maskenhaft leidend, auch feindselig. Die Blockade der Schultern greift über auf die Hals- und Nackenpartie; Kiefergelenk und Kaumuskel werden in Mitleidenschaft gezogen. Die Verkrampfung des Halses hat verheerende Wirkung auf die Stimmbildung (leises, krächzendes, klagendes Sprechen), beeinflußt auch die Schilddrüsenfunktion, so daß es zu schweren Stoffwechselstörungen oder Sexualblockaden kommen kann.
Therapie: Die Mazdaznan-Lebensführung arbeitet mit speziellen Übungen zu ihrer Drüsen-Lehre, um die Muskelverkrampfungen zu lösen. Diese Übungen, unter dem Namen „Fünf Tibeter" bekanntgeworden, basieren sowohl auf somatischen als auch auf psychischen Entschlackungsvorgängen. Es ist eine instinktive Reaktion, Kopf und Hals einzuziehen, um sich kleiner zu machen. Es kann aus Scham oder Angst geschehen, das Ducken kann sich zum Charakter entwickeln. Das ist der schnellste Weg, eine niedergeschlagene Körperhaltung anzunehmen. Die Halswirbel drücken dauernd auf die Bandscheiben und auf die Nerven. So festigt sich die Blockade auf der Ebene der Nerven.

3. Der Mensch hat den Glauben verloren.
Dieser Abschnitt beinhaltet die Stauung im Brustkorb, hier sind das Herz und die Lunge betroffen. Die Lunge beschränkt den Atem, die Kurzatmigkeit entwickelt sich zu Herzbeschwerden, auch dann, wenn das Herz sich organisch gesund zeigt.Wie die Stauung und seelischer Druck sich auf das Herz auswirken, erfahren wir am eigenen Leib, es ist ja keine mechanische Pumpe.
Das Herz hat außerdem eine besondere geistige Bedeutung. In den ältesten Zeiten der Menschheit wurde das Herz als Wohnstätte Gottes im Menschen angesehen. Sie schworen, indem sie die Hand auf's Herz legten.Wilde Stämme tranken das Blut und verzehrten das Herz des Feindes, um sich zu stärken.
Das Herz, die Sonne des Organismus, ist Sammelpunkt der psychischen Energie. Antoine de Saint-Exupery schrieb über das „Denken mit dem Herzen": Das Herz denkt, bejaht, verbindet... Das Hirndenken wägt ab, analysiert, urteilt... Das Herz zuckt als erstes zusammen bei schmerzenden Worten und erbebt als erstes bei Freude. Es erkennt vieles, ehe der Verstand es wagt zu denken. Man muß die Fragen, die über Leben und Tod entscheidend sein könnten, im Herz bewegen, um aus dem Verständnis des Herzens heraus handeln zu können. Das Herz steht und schlägt zwischen Gut und Böse, Liebe und Haß. Wer nicht mehr an ein höheres Wesen glaubt, dessen Herz wird blockiert. Man hat kein Vertrauen mehr, keine Zuversicht. Man gibt das Leben auf, hat sich mit dem jetzt sinnlosen Sterben abgefunden.

4. Der Mensch hat Verdauungsprobleme.
Der Bauch ist nur einseitig geschützt, nämlich vom Rücken her. Steht der Mensch aufrecht, so zeigt er seine„weiche", seine verletzlichste Seite. Im psychologisch-esoterischen Sinn aber ermöglicht ihm die aufrechte Haltung,die Gefühle, die auf ihn zuströmen bzw. die von ihm ausgehen, bewußt wahrzunehmen. So merkwürdig es klingt: Eine Begegnung „von Bauch zu Bauch" ist die höchste Stufe von Mut und Vertrauen. Man stellt sich dem anderen völlig ungeschützt, völlig offen.

Übrigens, die Japaner nennen den Bauch Hara; er steht als Zentrum der Gefühle. Beim rituellen Selbstmord, Harakiri, wird die Verletzung der Ehre aus dem Bauch herausgeschnitten, das Zeremoniell des tugendhaften Todes sorgt für die Zurückgewinnung des Ansehens der Familie.

Die Peristaltik ist die Darmbewegung, die den Transport des Darminhaltes gewährleistet. Der Darm wirkt aber nicht nur bei der Verdauung der Nahrung mit, sondern auch bei der Eliminierung der seelischen Spannung. Das ist eine merkwürdige Erscheinung:
Stellen Sie sich vor: Sie haben sich sehr beeilt, um einen Parkplatz in der Nähe des Konzertsaales zu bekommen. Sie haben es geschafft, eine Minute vor dem Eintreten des Dirigenten ihren Platz einzunehmen. Es ist gespannte Stille im Saal - und ihr Bauch fängt an zu knurren. Sie sind nicht hungrig, aber- Sie sind entspannt und die „Entspannung" vollzieht sich mit gesteigerter Peristaltik.
Ein anderes kleines Beispiel: Ein Liebespaar trifft sich. Die beiden sitzen ganz eng nebeneinander. Sie fühlen sich rundum wohl, entspannt, glücklich. Da fängt der eine Bauch an zu murren, und da der andere sich auch entsprechend wohlfühlt, murren beide Bäuche, kommunizieren gleichsam miteinander...

Der Verdauungsprozeß hat drei Abschnitte: Nahrungsaufnahme, Verdauung, Ausscheidung. Nicht nur die materielle Nahrung ist hier zu erwähnen. Gefühle, seelische Nahrung also, zu verdauen, ist nicht leichter als eine fette Schweinshaxe. Man spricht von dem „Nicht-Loslassen-Können des Schmerzes", der Trauer. Nicht selten bekommt man Darmkrebs, weil man den Trennungsschmerz nicht lassen kann. Bei Koliken ist der unmittelbare Grund leichter zu finden: emotionale, mentale Gereiztheit, Ungeduld, Ärger, Angst.

Die Angst und das Loslassen der Gefühle (und der Gedanken) hängen mit der Atmung zusammen. Der verkrampfte Oberkörper verhindert den freien Atem. Die Atmung wird flach, es findet keine Bauchatmung mehr statt. Der Mensch wird schreckhaft, hält die Luft zurück. Der Bauch ist ein „feuchtes" Organ. Bei verkrampftem Bauch zeigt sich die Stauung als Aufblähung: Der Energiestau führt zu Wasseransammlungen (Pfortader-Syndrom), eine Hemmung des Gefühlsausdrucks geht damit einher. Man könnte auch sagen: Das Gefühl verdichtet sich zu Wasser."

Therapie: Es kann schon in der psychotherapeutischen Behandlung vorkommen, daß während der Therapie zugleich mit dem seelischen Schmerz auch der aufgetriebene Bauch zusehends verschwindet. Medikamentöse Ausleitung der angestauten Flüssigkeit ist heikel. Hervorragend bewährt hat sich Natrium sulfuricum D6. Um die gestauten Gefühle behutsam auszuleiten, zu kanalisieren, ist eine intakte Partnerschaftsbeziehung unerläßlich. (Gegebenenfalls wird der Partner mit therapiert werden müssen.) Eine Sublimierung bzw. Umwandlung der emotionellen Stauungen in Kreativität (Tanztherapie, Ergotherapie usf.) ist ebenfalls zu erwägen.

5. Der Mensch ist ein sexuelles Wesen.
Im Unterbauch (in den Geschlechtsorganen) sitzen die geistigen, seelischen und körperlichen Stauungen, die auch eine„Verhärtung" des Herzens bewirken (siehe oben, Punkt 3). Wenn es gelingt, das Herz der Enttäuschung, derTrauer und des Zornes zu öffnen, dann kommen wir bei den tiefen Verkrampfungen an, in denen das Leben mit allen seinen unbewältigten Problemen seinen Ursprung hat: Krebs, Herzleiden, Depressionen, Angstneurosen usw. eine lange Verkettung bilden. Es ist der Bereich, wo das Mentale und Psychische sich zum Physischen manifestiert in einer Krankheit, die das Bewußtsein verändert (und diese Krankheit kann auch ein liebloses Liebesleben sein). Scham, Schuldgefühle, Angst vordem Versagen, Minderwertigkeitsgefühle blockieren aber auch im 1. Segment des Kopfes die Gedanken und bilden im nie aufhörenden Selbstbemitleiden eine endlose Schleife (siehe Punkt 1).

Die Blockade des Beckenbodens wirkt sich aber auch auf das Hüftgelenk aus. Der Mensch bekommt einen gehemmten Gang, die Bewegung der Beine wird blockiert. Gerade dies wirkt oftmals erotisierend. Im alten China wurden die Füße der Mädchen in einer traditionellen Zeremonie gebunden, deformiert, um unsicher kleine Schritte zu tun. Die Geishas in Japan lernen durch jahrelanges Üben eine ähnliche, trippelnde Gangart.
Die Verkrampfung des Beckenbodens wirkt auf das Gemüt. Der Mensch wird sehr reizbar, die Frauen „hysterisch", die Männerjähzornig, und das hat nicht selten auf den jeweiligen Partner eine starke Anziehungskraft. Die Frauen wirken durch ihre Hysterie besonders weiblich, die Männer in Jähzornausbrüchen als stark und unwiderstehlich männlich. Solche Kräfte sind die stärksten, da sie mit der Fortpflanzung in Zusammenhang stehen. Explosionsartig kann es zu Vergewaltigung und aus Scham darüber zur Tötung des Opfers kommen.

6. Wie der Mensch auf dem Boden steht, bestimmt seine körperliche und geistige Gesundheit.
Wenn er den Bodenkontakt nicht annimmt, sondern lieber so steht wie er möchte, dann führt die Verkrampfung der Füße trotz aller Bemühungen zu einer Haltung, die ich gerne mit einem Mantel vergleiche, der auf dem Kleiderhaken hängt: Wo der Mantel seinen Aufhänger hat, gerade dort entsteht bei depressiven, emotionell leeren Menschen eine starke Verkrampfung.

In der Akupunktur ist es der Punkt LG14: Der 14. Punkt des Lenkergefäßes (Gouverneurgefäßes) befindet sich auf der dorsalen Meridianlinie, unter dem Dornfortsatz des 7. Halswirbels. Er gilt als Punkt,von dem aus die gesamte Yang-Energie des menschlichen Körpers beeinflußt werden kann. Daher ist er ein häufig gebrauchter zentraler Punkt bei zahlreichen Punktekombinationen, die als „Spinne" bezeichnet werden. Der chinesische Name: pai-lao -„Hundert Mühen", völlige Erschöpfung -zeigt, daß der Punkt bei Energiemangel besonders hilfreich sein kann. Indikationen sind u.a. Hinterkopfschmerzen, Muskelkontrakturen, Schulter-Arm-Syndrom, Bronchitis,Völlegefühl in der Brust, Asthma bronchiale, Übelkeit, nervöse Erschöpfung, völliger Energiemangel;als Hilfspunkt auch bei Malaria, Fieber und tuberkulösen Erkrankungen; Neurastenie, Hysterie.

Die Beschreibung der Energieblockaden des Körpers kann sich nicht auf die Energieflüsse im Körper selbst beschränken. Um jedes Lebende, um jeden Menschen, jedes Tier, jede Pflanze, gibt es ein Energiefeld: die Aura. Wilhelm Reich nannte sie „Orgon" und machte mir ihr umfassende Experimente. Der Bochumer Physiker und Arzt Professor Walter Niesel hat sie weitgehend vermessen.

Nach Peter Mandel können Energieblockaden auch durch Aktivierung der Aura mit farbigem Licht (Esogetik / Farbpunktur) angegangen werden. Rudolf Steiner wiederum sprach von „formativen Kräften", die in den Reflexzonen wirken (Schädel auf Beckenknochen und Bauch, Gehirn auf Gedärm). Ähnliche Wirkungen lassen sich finden bei der Ohrakupunktur (das Ohr ähnelt einem Fötus!) sowie bei den Reflexzonen der Hand und des Fußes (=verzerrte Projektionen auf der Zunge, im Auge und in der Nase).

Eine besondere Therapie ist letztendlich die Meditation. Es ist nachgewiesen, daß Testpersonen, die sich zum Beispiel mit einem Ginkgo-Blatt meditativ auseinandersetzten, die formative Kraft dieser Heilpflanze (gegen Gefäßblockaden: Arteriosklerose) erlebten, nämlich „sich fächerförmig zu öffnen", so wie die Form des Ginkgo-Blattes es zeigt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.10.2011, 07:41 PM
Beitrag: #6
RE: Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
erstens: wo hast du das rauskopiert?
zweitens: wofür stellst du das hier rein?

Eine Idee kann man nicht töten. Sie ist kugelsicher.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.10.2011, 02:33 PM
Beitrag: #7
RE: Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
Weil die Mächtigen und Reichen von klein auf den Zusammenhalt lernen und unter sich bleiben, durch Heirat, durch einflussreiche Posten zuschachern usw.
Wir dagegen leben in ständiger Konkurrenz zueinander, anstelle uns zu formieren. Wir sind die Mehrheit!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.10.2011, 01:48 PM
Beitrag: #8
RE: Warum es sinnvoll ist, uns zu empören
ich stand kürzlich im Hafen einer schnuckeligen kleinen Mittelmeerstadt in Italien. Dort angelegt hatten wirklich einige sehr kostspielige große Jachten. Die größte schönste und prachvollste von allen (schätze mal so ca. 40 m lang) Jachten dort hatte den Namen : "One more Toy". Das brachte mich dann dazu darüber nachzudenken wie es sein kann, dass einige wenige sich solch exorbitanten Luxus leisten können während soooo viele andere noch einen zweiten villeicht sogar einen dritten Job annhemen müssen um noch über die Runden zu kommen. Es ist sinnvoll sich zu empören weil in den tausenden von Jahren seit die Pyramiden gebaut wurden oder vllt. sogar noch länger es durchaus mal etwas neues geben dürfte als dieses alte Spiel. Das bestehende demokratische System ist leider durchgefallen. Weil wir Menschen halt nun mal so sind wie wir sind, nämlich gleichzeitig mitfühlende, liebevolle fürsorgliche und soziale Wesen wie auch gierige, geizige, machtbesessene Egomanen, haben wir die Pflicht (!) uns ,sagen wir mal u.U. durch eine das wirtschaftliche Handeln einschliessende Sozialgesetzgebung, vor uns selbst zu schützen. Und weil nationalstaatlich orientiertes Denken und Handeln vor dem Hintergrund der globalen Kaptalismussause nicht nur wirkungslos sondern sogar Standortschädigend ist, sollte eine internationale Regelung etabliert werden die dem menschliche Wesen nach alten Weisheiten und neuen Erkenntnissen endlich gerechter wird. Wenn wir es weiterhin zulassen unseren Geist im Gefängnis von Begrifflichkeiten wie Kapitalismus, Sozialismus usw. einzusperren, können wir nicht voranschreiten zu neuen Modellen gemeinsamen zusammenlebens; dann wird die Erde eine Scheibe bleiben. Darum ist es für mich sinnvoll mich zu empören.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Eigener Server.Warum Facebook, Google, Twitter blah? ShamanMarco 5 13.227 18.01.2021 12:16 PM
Letzter Beitrag: LordSnord

Gehe zu:


Kontakt | Echte Demokratie Jetzt! | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation