„Keine Liste der Forderungen“

Occupy Wall Street hat am Samstag (8. Oktober 2011) eine zweite Ausgabe ihrer neuen wöchentlichen Zeitung, dem THE OCCUPIED WALL STREET JOURNAL herausgegeben (Ausgabe 1 | Ausgabe 2).
Mit einem kurzen Leitartikel „No list of demands“ enttäuschen sie sicherlich viele neugierige und kritische Beobachter, von denen so viele rätseln, was denn diese 99% eigentlich genau fordern. Man will sie einordnen können auf der politischen Landkarte, will wissen, mit wem man es zu tun hat, wie man sie vielleicht auch gut vermarkten kann – und einige wollen sicher auch erfahren, gegen wen sie zu kämpfen haben.
Aber die Occupy Wall Street-Bewegung scheint auf diesen Wunsch von Politik und Medien (zu diesem Zeitpunkt) nicht einzugehen. Und gerade darin scheint ihre wundersame Macht verborgen: Genau in dieser Naivität, dieser Unentschiedenheit im Großen und Ganzen, die Menschen nicht nur mehr in New York und den USA zusammenbringt  – sondern immer weiter darüber hinaus. Die Menschen haben vielmehr, wie Naomi Klein es ausdrückt, „den Mut Fragen zu stellen, auf die wir keine verfügbaren Antworten haben“. Sie arbeiten damit vielleicht an einem ganz neuen, wahrlich großen (amerikanischen) Traum, indem sie einfach nur für alle offensichtlich fordern: „People before profits“ / „Menschen vor Profiten“.

Keine Liste der Forderungen

Wir sprechen zueinander, und hören einander zu
Bei dieser Besetzung geht es vor allem um Teilnahme

Zehntausende New Yorker strömten auf den Foley-Platz am Mittwoch – Gewerkschaften kamen heraus, Studenten gingen aus. Die Besetzung der Wall Street glich immer mehr der Stadt in der wir leben.
Welche Rasse, welches Alter, welche Religion vertritt die Besetzung? Keinen von ihnen. Und alle von ihnen.
Verbarrikadiert in Stahlkugenschreibern, umgeben von tausenden von Polizisten und NYPD (Polizei-) Hubschraubern von oben, sahen wir unsere Macht gespiegelt in ihrem Bedürfnis uns zu kontrollieren. Aber ebenso wie das unsere Bewegung ist, ist es auch unsere Erzählung (engl. narrative).
Die erschöpften Politmaschinen und ihre PR-Hochglanzmagazine streben bereits danach, Anführer hervorzuheben, Botschaften zu beanspruchen, Gesprächsthemen zu verfolgen. Sie werden versuchen, mehr als jeder andere, diesen Moment in Besitz zu nehmen und zu formen. Sie rennen um die Wette, um an die Spitze der Schlange zu kommen. Aber wie können sie vorlaufen vor etwas, was vor ihnen ist? Können sie nicht.
In Bezug auf Wall Street und Washington, die Forderung ist nicht an sie gerichtet, uns das zu geben, dass gar nicht ihnen gehört, um es zu geben. Es gehört uns. Es ist an uns. Wir gehen nicht irgendwo hin. Wir sind gerade hier.

Die Forderung ist ein Prozess (6min)


Quelle: The Occupied Wallstreet Journal, 8.10.2011
Übersetzung: Tom Stelling/www.echte-demokratie-jetzt.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf „Keine Liste der Forderungen“

  1. Super!!!! wir sind dabei. Was passiert in Braunschweig hier vor Ort, kann uns das jemand mitteilen?
    Gestern hatten wir selbst eine Veranstaltung, deshalb konnten wir gestern vor Ort direkt nichts machen, haben jedoch in unserer Veranstaltung darüber berichtet.

    Weiter so und bitte um weitere Infos.

    Beste Grüße

    Andrea Zelesnik + Achim Kuthe aus Braunschweig

  2. Pingback: Occupy-rörelsens demokrati: Generalförsamlingen | Anna Ekström

  3. U. Kulick sagt:

    Hier ein Link zu einem Bild, das wohl alles aussagt über solche Nonsense-Nachrichten:

    Die Bewegung hat Ziele, und zwar viele – soviele, dass irgend ein Sprecher der Bewegung sie niemals einem Reporter mal so eben aufzählen könnte.

    Zwei Hauptrichtungen meine ich erkannt zu haben bei Occupy Frankfurt sowie auf den Bildern aus Aller Welt: Die Forderungen gehen in die Richtung „mehr Demokratie“ und „keine Manager- und Aktionärsgier“, aber sie sind vielfältig formuliert. Darüber hinaus gibt es landesabhängig bestimmte Forderungen im Vordergrund, „kein Krieg“ in Ländern wie unserem, die in einen Krieg verwickelt sind, „keine Atomkraft“ in Ländern wie Japan, „Schulbildung kostenlos“ in Lateinamerika, „Jobs“ in den meisten Ländern, sprich es mangelt der Bewegung NICHT an Zielen. Gebt keinen Pfifferling auf Medien, die anderes berichten.

  4. Anja Schneider sagt:

    Ich möchte Frieden und Demokratie auf der ganzen Welt,aber erstmal denke ich an unsere Schwestern und Brüder in Tibet!!

Schreibe einen Kommentar zu U. Kulick Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *