dialog

Nicht nur in Spanien sind Menschen schon miteinander im Gespräch über „Echte Demokratie Jetzt“ und „Occupy Wall Street“…

In welcher (Welt-) Gesellschaft wollen WIR leben und wie engagieren wir uns – wie starten WIR einen sinnvollen bürgerschaftlichen Dialog, damit Gemeinwohl und Menschen wieder mehr zählen?

Gibt es neue kommunikative und technische Mittel – oder sind die gegebenen ausreichend? Wie lässt sich bei uns das Gespräch für sozialen Wandel gestalten?

Kontakt/ email an [encode_email email=“post@echte-demokratie-jetzt.de“]
FORUM/ ins gespräch kommen: gemeinsam erleben – gemeinsam denken – gemeinsam handeln
Facebook/ “Echte Demokratie jetzt” (von einem anderen team)
Diskussionsforum/auf facebook
Blog/ kommentare zur diskussion um die “echte-demokratie-jetzt” (wir sind übrigens auch offen für externe Beiträge)
Newsletter/ regelmäßig neuigkeiten (situationsabhängig) per email bekommen
Über uns / betreiber der webseite und motivation
Mitarbeit/ unsere webseite ist ein non-profit-projekt und wir freuen uns über Menschen, die es unterstützen wollen – auf die eine oder andere weise

Ulrich Riebe & Tom Stelling
24.08.2011

11 Antworten auf dialog

  1. Sebastian Paulmann sagt:

    Hallo,
    ich bin noch bevor es Demokratie Jetzt! gab auf nachhaltige Gesellschaftsstrategien gestoßen die mich so sehr faszinierten dass ich dort Aktivist wurde.
    Ich bin damit aus gutem Grund nicht allein und es werden täglich mehr aktive Mitglieder.
    Ich beziehe mich auf das Venus Projekt und auch ähnliche Organisationen wie, Open Space und Open Source Ecology. Konkrete, sofort realisierbare Pläne. Sehr gut zusammengefasst ist hier wie sich dieses Gesellschaftsmodell realisieren lässt:
    http://www.zeitgeist-movement.at/perma/10-12-04.RBE.Brosch%C3%BCre.vs.1-4.pdf
    Wie gut bottom to top funktionieren kann, sieht man täglich bei Wikipedia, Wikileaks, Linux, etc.
    Ich arbeite sowohl in der Zeitgeistbewegung als auch im Venus Project direkt und stehe sehr gern für Hilfe und Unterstützung zur Verfügung. Am Samstag werde ich hier bei uns eine Demokratie Jetzt Demo besuchen und fühle mich auch hier zugehörig.
    Meiner Meinung nach denkt die Demokratie Jetzt Bewegung leider noch nicht in der monetären Kritik weit genug, aber ansonsten gibt es sehr viele Schnittmengen. Viele von uns sind bereits bei den bisherigen Demos gewesen und auch in Spanien und Griechenland sind wir mittendrin.
    Es ist auch unser Ziel zu einer lauten, friedlichen Stimme zu werden und Schnittmengen zu vereinen um etwas echtes zu verändern.
    Ich hoffe unsere konkreten Vorschläge stoßen auf offene Ohren und dass wir gemeinsam vorankommen. Wir können auch bei technischen Problemen helfen falls nötig und sind in Fragen des fruchtbaren Dialogs mittlerweile geübt.
    Meldet Euch wenn wir helfen können und habt einen schönen Nachmittag
    Sebastian Paulmann

  2. Stefan Reich sagt:

    Hallo!

    Ich verfolge mit Faszination und Begeisterung eure Berichte über die Demos in Berlin – die von „etablierten“ Medien noch immer totgeschwiegen werden.

    Ich selbst arbeite für die Revolution im nordischen Teil der Republik, nota bene in und um Hamburg.

    Wie wär’s damit, sich mal virtuell zu vernetzen?

    Viele Grüße!

  3. Ben sagt:

    Schoener Post, ich komme auf jeden fall regelmaessig

  4. cassiel sagt:

    Hi,

    ich bin seit fast 20 Jahren schon aktiv für echte (direkte) Demokratie.
    Seit 2005 betreibe ich meine eine eigene Webseite speziell für echte (direkte) Demorkatie.
    Dort informiere ich nicht nur darüber wie (direkte) Demorkatie funktioniert sondern auch welche Erfahrungen man damit gemacht hat und wie die classe politique (speziell in Deutschland, aber auch anderswo) deren Einführung verhindert bzw. sie zum zahnlosen Papiertiger degradiert.

    Ein Kritikpunkt an „Echte Demokratie jetzt!“: leider sind praktisch alle Gruppen nur als Facebook-Gruppen organisiert. Wer Facebook aus gutem Grund boykottiert kann sich so nicht mit Gleichgesinnten aus der Region vernetzen. Das ist bedauerlich. Gerade eine Bewegung für Demokratie sollte hier doch gegenüber Monopolisten eine etwas kritischere Einstellung haben und zumindest alternativ freie Vernetzungsmöglichkeiten anbieten.

    • mirco sagt:

      Hi Cassiel,

      das Facebook Problem ist erkannt. Wir haben ein Forum, einen blog, eine Dialogform und einen Kalender für aktuelle Termine.
      Dies sollten ausreichend Werkzeuge zum vernetzten sein.
      Wenn natürlich niemand vom anderen weiß, was ich momentan noch als Problem ansehe, dann wird es kompliziert.
      Die Streuung im Netz ist noch zu groß…
      Das wird sich aber legen, denke ich.

      Lg
      mirco

  5. Zweifel sagt:

    Wo ist hier das Impressum?
    Wer sind denn die Leute die das eigentlich ins laufen gebracht haben?
    Was wollt Ihr eigentlich mit Demos? Das Land bzw die Wirtschaft lahm legen?
    Warum gründet Ihr nicht eine Partei sprecht euch ab das die jeder wählt wenn es genug sind schafft Ihr die 5% Hürde. Da könnt Ihr demokratisch etwas bewirken. Ihr hättet im Idealfall irgenwann Regierungsgewalt wenn Ihr dann noch aus der Eu austretet und den Euro abschafft, habt Ihr absolute Autonomie und könnt etwas verändern. Ihr schafft Subventionen, Vergünstigungen ab etc alles was welche in einem Wirtschaftssystem bevorteilen könnte. Jeder hat die selben Chancen im Endeffekt entscheidet der Verbraucher was er sich kauft und wen er damit unterstützt. Eine vielzahl der Gesetze kann auch weg alles auf ein minimum reduziert. Der Staat sollte so wenig wie möglich über das Leben der Bürger entscheiden. Ich finde so ein bedingungsloses Grundeinkommen aus diesem Grund auch nicht gut es kommt vom Staat und wenn dem vieleicht meine Meinung nicht passt dann krieg ich nichts mehr oda was. Ne darauf hab ich keinen bock. Ich meine generell was kann man mit Demos erreichen eine Regierung stürzen oda vieleicht ins Chaos stürzen.
    Man hat ja schon relative Demokratie man kann wählen wie gesagt gründet eine Partei.

    • Tom Stelling sagt:

      Lieber „Zweifler“,
      ein Impressum ist übrigens unten rechts auf der Seite zu finden. Die Frage, was „wir“ eigentlich wollen kann ich natürlich nicht beantworten. Ich persönlich will weder das Land und die Wirtschaft lahm legen, eine Partei gründen oder die EU und den Euro abschaffen. Ich denke vielmehr, Menschen, die sich für die Echte Demokratie Jetzt interessieren, bringen eine „Kakophonie“ an Stimmen und Meinungen ins Netz und auf die Plätze – und die spanische 15M-Bewegung zeigt mir gerade, wie ein neues WIR, ein neues Miteinander, ein kollektives Denken, das am Wohl aller Menschen interessiert ist, wachsen kann, um gemeinsam neue Lösungen auf die Herausforderungen zu finden, denen wir auf so vielen Ebenen begegnen aktuell.
      Liebe Grüße
      T om

  6. Martina Bedregal Calderón sagt:

    Ich habe inzwischen gute Kontakte zur marokkanischen Demokratiebewegung. Internationale Vernetzung ist wichtig, denn die Probleme und die Abwesenheit von Demokratie sind inzwischen global und haben überall die gleiche Wurzel.

  7. Jorge sagt:

    Ich bin Spanisch, weiß ich nicht Deutsch sprechen.
    Vergebung für die Übersetzung, Ermutigung und Dank. Wir sind viel mehr als diejenigen, die uns trennen vereint. Machen wir uns klar, lass uns zusammen. Wake up dieser Welt zu einem r-EVOLUTION Ethik. Wir sehen uns am 15. Oktober in den Straßen.

  8. Martin sagt:

    Die Fotos von der Demo gestern in Düsseldorf sind nun online!

    http://t.co/OdgOq9EB

  9. Pingback: Auf einen Espresso mit „Echte Demokratie Jetzt“ in Konstanz | See-Online.info

Schreibe einen Kommentar zu Jorge Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *